Aktion der jungen Grünen: “Flüchtlinge Wëllkomm!”

Mit einer gemeinsamen Aktion vor dem Luxemburger Parlament haben die Jungen Grünen Luxemburg und die Jungen Grünen Österreich am Dienstag legale und sichere Fluchtwege gefordert.  

Die europäische Politik der Abschottung ist katastrophal gescheitert. Allein 2015 sind tausende Menschen im Mittelmeer ertrunken. Die Verschärfung der europäischen Grenzpolitik zwingt Schutzsuchende immer gefährlichere Routen zu verwenden. „Die Auslagerung der Grenzsicherung an undemokratische Staaten war schon bei Libyen und Tunesien skandalös. Die EU darf diesen Fehler nicht mit einem ähnlichen Abkommen mit der Türkei, das Flüchtlinge von Europa fernhalten soll, wiederholen“, so Paul Matzet von den Jungen Grünen Luxemburg: „Es braucht dringend legale und sichere Fluchtwege!

Die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung will, dass schutzsuchenden Menschen aus Syrien geholfen wird, so die Jungen Grünen. Die nationalen Regierungen stehen in der Pflicht, diesen demokratischen Willen endlich zu akzeptieren und legale Fluchtwege zu schaffen.

Das bürokratische Feilschen um eine Verteilung von Flüchtlingen führe in eine Sackgasse. „Flüchtlinge sind keine Verschubmasse, die nach starren Verteilungsschlüsseln durch Europa hin- und hergeschoben werden. Es braucht eine Lösung, die die individuelle Lage jeder einzelnen geflüchteten Person berücksichtigt, etwa ihre Sprachkenntnisse und wo bereits Verwandte leben“, so Gina Arvai, Sprecherin der Jungen Grünen Luxemburg: „Wer etwa Eltern oder Geschwister in Deutschland hat, wird sich nur mit brutaler Gewalt davon abhalten lassen, ebenfalls nach Deutschland zu ziehen.“

Es braucht einen europäischen Fonds, in den alle EU-Staaten einzahlen und aus dem sie entsprechend ihres jeweiligen Anteils an den AsylwerberInnen Mittel erhalten. So kann sichergestellt werden, dass alle Länder ihren Beitrag leisten und Flüchtlinge selbstbestimmt leben können. Luxemburg hat mit dem Vorsitz im Rat der EU die Möglichkeit, sich für so ein Modell einzusetzen“, so Diana Witzani und Kay-Michael Dankl, SprecherInnen der österreichischen Jungen Grünen.

 

Bildrechte: Junge Grüne / Lukas Wurzinger

Veröffentlicht: 04:58 27/10/2015